Slide background
Slide background

 

  • „Seltsam, alles, was sich bezog, so lose im Raume flattern zu sehen“, Marstall, München, 1999
  •  

    10 Projektoren sind im gesamten Raum verteilt und werfen die digitalisierten Abbilder künstlicher Menschenköpfe in das Spielfeld. Alles wird zur Projektionsfläche: Wände, Boden Decke, Stufen, Geländer, Türen, Vorsprünge, Spiegel – und das Publikum. Die Projektoren stehen auf rotierenden Motoren und sind mit einer zentralen Steuerungsstelle verbunden. Von dort aus werden Bildwechsel, Geschwindigkeit und Drehrichtung der Geräte reguliert. Sie sind an den Timecode des Audiobandes gekoppelt und erhalten ihre Impulse nach einem genau festgelegten Plan. Im Zusammenspiel mit der Musik und den Geräuschen wandern die bewegten Projektionen durch die Dunkelheit, tauchen auf und verschwinden, rotieren schleichend langsam und rasend schnell, ändern die Laufrichtung, aber niemals die Blickrichtung: alle Köpfe blicken immer und aus jeder Position auf die Zuschauer. Sie wachsen und schrumpfen, leuchten auf und bleichen aus, verzerren sich zu Fratzen und imitieren das `richtige Leben` bis zur Unkenntlichkeit.

     

  •  

    „Seltsam, alles, was sich bezog, so lose im Raume flattern zu sehen.“
    (How strange that everything which has referred before is now  fluttering in space.)

     

    Technical description

    10 projectors are spread all over the space and project digitalized images of artificial human heads. Everything in the theater can serve as the screen: walls,  the floor, the ceiling, stairs, balustrades, protrusions, mirrors – and the audience. The projectors standi on rotating motors and are connected to a central switch-board. From there the changing of the images, the speed and direction of the rotation can be regulated. They are linked with the time code of the audio tape and get their impulses according to a distinct schedule. Acting in union with the music and the noises the moved projections wander through the dark, they appear and disappear, they rotate like in slow-motion and rush like hunted images, they change their rotating direction , but they never change the direction of their gaze: every head constantly looks at the audience from whatever position it is in. (This is the result of a special photographic technique.)  The heads grow and shrink, they shine up and fade, they distort into grimaces and imitate `real life` beyond recognition.