Aktuell: Stadt Friedberg

Realisierte Projekte

Unrealisierte Projekte

 

 

Was hat die Kunst am Bau zu suchen?
Ist das Haus nicht Kunst genug?
Brauchen Räume wirklich Bilder?
Ist der Raum nicht selbst ein Bild?
Kunst am Bau verunglückt oft, weil sie nicht als eigenes Genre betrieben wird, sondern als angewandte Kunst.
Dabei geht es um die Verbindung von Kunst und Architektur zum Raumbild.
So wie vor fast 200 Jahren die Photographie sich erst als künstlerisches Genre entwickeln musste, ist es jetzt mit der „Kunst am Bau“:
Wir stehen am Anfang eines neuen Genres.

Why art + architecture? Why ʼʼpercent for artʼʼ?
Isn’t the building art?
Do spaces really need images?
Is space in itself not already an image?
Percent for Art projects often go awry because they are not approached as a genre in their own right but as applied art.
The point being to fuse art and architecture into one spatial gestalt.
While 200 years ago the foremost task of photography was to undergo the process of transformation into a genre of art, so the notion and practice of the so called Percent for Art, or Kunst am Bau, must build its identity as art in architecture.
We are just at the beginning of a new genre.